Körpersprache



 
Wetter

»Tageszeit

Die Sonnenhündin wandelt weit oben am Himmel.

»Jahreszeit


Es ist die große Hitze, das ganze Gebiet wird von Sonnenstrahlen erwärmt. Doch bald wird die Jahreszeit der fallenden Blätter einbrechen und mit dieser das kühle Wetter.

»Wetter


Die Sonne strahlt und wird doch von einigen Wolken bedeckt, im Schatten sind es noch 23°C.

Die Hierarchie
»Wildhunderudel
Alpha: Patch
Beta: Rabe
Seher: reserviert
Anführer der Jäger: reserviert

»Scharfhunderudel
Alpha: Lennox
Beta: Inori
Seher: Finya
Anführer der Jäger: reserviert

Teilen | 
 

 Körpersprache

Nach unten 
AutorNachricht
Inori
Omega
avatar

Anzahl der Beiträge : 64

BeitragThema: Körpersprache   Sa Feb 17 2018, 19:46



Körpersprache


Um euch eine Hilfe zu geben, wie ihr die Emotionen eurer Charaktere besser zu beschreiben, haben wir uns entschieden euch mehr über die Körpersprache von Hunden zu erzählen.

Bitte achtet darauf, dass Hunde eine andere Körpersprache haben, als Katzen oder andere Tiere und deswegen nicht mit ihnen kommunizieren können. Mehr dazu findet ihr hier.

Lest hier bitte nach, wenn ihr euch nicht sicher seid, wie ein Hund sich verhält, wenn er z.B. Angst hat.

1. Entspannt

Einen entspannten und freundlichen Hund erkennt man daran, dass er seinen Kopf leicht geneigt hält. Zusätzlich sind seine Ohren leicht nach vorne gerichtet, werden natürlich halten und er ist offen gegenüber allen Eindrücken. Seine Rute ist dabei in einer entspannten Haltung, während dieser mit kurzen Bewegungen zu beiden Seiten wedelt. Oft wackelt dabei das gesamte Hinterteil des Hundes mit.

Beispielbilder:
 

2. Aufmerksam

Aufmerksame Hunde ähneln dem entspannten Hunden von der Haltung der Ohren, richten sie jedoch in die Richtung aus der sie ein Geräusch gehört haben oder aus der sie etwas erwarten. Allerdings richten sie ihren Kopf aufrecht und ihren Rücken gerade. Ihre Rute halten sie dabei meist aufrecht oder gerade nach unten. Hierbei wedeln sie mit ihr entweder leicht oder halten sie komplett starr.

Beispielbilder:
 

3. Aufgeregt

Ist ein Hund aufgeregt, so hält er den Schweif leicht angehoben und wedelt wild mit ihm hin und her. Dieses Verhalten kann man oft beobachten, wenn sich zwei Hunde treffen, die befreundet sind. Bei einem solchen Verhalten springen Hunde meist aneinander hoch und sind dabei nicht selten übermütig. Allerdings unterscheidet es sich noch von der Aufforderung zum spielen. Bei einem aufgeregten Hund sind die Ohren wie beim aufmerksamen Hund nach vorne gerichtet.

Beispielbilder:
 

4.Verspielt

Wie bereits erwähnt ähnelt ein aufgeregter Hund einem verspielten. Allerdings hält ein verspielter Hund seine Rute aufrecht und  wedelt wild mit diesem herum. Dabei geht er meistens mit dem Oberkörper nach unten und reckt die Flanke in die Luft. Durch das wilde Schwanzwedeln wackelt seine Flanke meistens stark mit. Seine Ohren sind dabei aufmerksam aufgestellt.

Beispielbilder:
 

5. Dominant

Anders als bei einem entspannten Hund. hält ein dominanter Hund seine Rute weit nach oben, um sich größer darzustellen und seinen Gegenüber einzuschüchtern. Sein Schweif wedelt wenig bis gar nicht. Dabei hält er seinen Blick wachsam, die Ohren aufgestellt und nach vorne gerichtet. In einer Situation, in welcher sich ein Hund bedroht fühlt, kann es sein, dass sich sein Nackenfell aufstellt. Sein gesamter Körper ist dabei angespannt.

Beispielbilder:
 

6. Aggressiv

Nicht selten kommt es vor, dass ein aggressiver Hund die Zähne fletscht. Sein Nackenfell ist gesträubt und er befindet sich entweder in einer geduckten Angriffshaltung oder einer aufrechten, dominaten Haltung. Seine Rute hält der Hund meistens gerade, wie eine Flagge.

Beispielbilder:
 

7. Nervös

Nervöse Hunde nehmen eine geduckte Haltung ein, sie ziehen den Schweif enger zwischen die Beine und lecken sich oft über die Nase. Ihren Kopf halten sie dabei gesenkt. Ihre Ohren klappen nervöse Hunde nach hinten, legen diese leicht an den Kopf an.

Beispielbilder:
 

8. Verängstigt

Die Körperhaltung eines verängstigten Hundes gleicht der eines nervösen Hundes. Allerdings drücken sie sich enger an den Boden, legen ihre Ohren komplett an ihren Kopf an und klemmen ihren Schweif zwischen ihre Beine. Sie versuchen damit anderen Hunden zu zeigen, dass sie Angst haben und keine Gefahr darstellen. Fühlt sich ein verängstigter Hund von einem dominanten Hund bedroht, rollen sie sich auf ihren Rücken und entblößen dadurch ihren empfindlichen Bauch, um dem anderen eindeutig zu zeigen, dass keine Gefahr von ihm ausgeht.

Beispielbilder:
 

Wir hoffen, dass wir euch einen kleinen Eindruck in die die Körpersprache der Hunde geben konnten und es euch jetzt leichter fällt, auf selbige in euren Posts einzugehen.

Euer Team


Alle Zeichnungen sind von @Inori
Nach oben Nach unten
 
Körpersprache
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Ich weiß nicht mehr weiter und brauche einen Rat..

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Survivor Dogs :: Planung des Rpg´s :: Informationen-
Gehe zu: